Home Other Languages Other Languages
Homöopathie aus der Praxis PDF Print E-mail
Untitled Document

Homöopathie aus der Praxis

Fragen an George Vithoulkas, Griechenland

GeorgosVithoulkas wurde am 25.Juli 1932 in Athen geboren und gilt nach einer WDR-Dokumentation als berühmtester Homöopath der Welt. Nach schwerer Kindheit und Studium arbeitete er zunächst als Bauingenieur in Südafrika und entdeckte dort „zufällig“ die Homöopathie. Es war Boerickes Materia medica, die ihn neugierig gemacht hatte. Von da ab sah man Vithoulkas nur noch homöopathische Bücher lesen, wie er selbst berichtet, mindestens 4 Stunden pro Tag über viele Jahre hinweg. Er hatte das Fachgebiet seines Lebens gefunden. Die grundlegende Ausbildung erfolgte in Indien. Aufgrund seines ausgeprägten Verlangens nach Unabhängigkeit verließ er später den indischen Philosophen Krishnamurti, dessen Leibarzt er war. Er gründete 1970 das Zentrum für homöopathische Medizin in Athen – das größte homöopathische Ambulatorium der Welt! 1995 richtete er auf der griechischen Insel Alonissos die Internationale Akademie für klassische Homöopathie ein. Ein Jahr später wurde er für sein Engagement für die Wiederbelebung der Homöopathie und für sein Ausbildungskonzept auf höchstem Standard mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.
„Mich interessieren immer nur die wirklichen  Dinge“, ist ein von Vithoulkas häufig benutzter Ausspruch. Vithoulkas ist Pragmatiker und in erster Linie darum bemüht, sein Wissen und seine Erfahrung weiter zu geben. „ Der Dank, den wir ihm schulden, ist enorm. Als Lehrer, Warner und Heiler ist er eine der herausragenden Persönlichkeitenunserer Zeit“ (Jakob von Uexküll, 1996).

 

Interview


1.Welchen Stellenwert hat Homöopathie in deinem Leben?

Seit nunmehr 50 Jahren widme ich mich mit voller Hingabe dieser Heilmethode, und diese Frage bewegt mich in meinem Innern jetzt wieder ganz besonders: der Enthusiasmus, den ich vor 50 Jahren empfand, und wie es möglich ist, ihn trotz aller Schwierigkeiten heute immer noch zu empfinden. Erst waren da die Jahre mühevollen Studierens, dann die Probleme, das korrekte Mittel zu finden und später die Schwierigkeit, die gewonnenen Erfahrungen des korrekten Behandelns zu verbreiten.
Ich war so naiv zu glauben, dass, wenn die Menschen die Wirkung dieser Heilmethode erfahren, sie diese rasch annehmen und in ihrer besten Form, nämlich der klassischen Homöopathie nach Samuel Hahnemann, anwenden. Ich war überrascht, die negative Reaktion von verschiedenen Seiten zu sehen und nicht nur, wie erwartet, von der Pharmaindustrie. Alle diese Enttäuschungen wurden allerdings nichtig durch die unzähligen Momente der Freude, wenn schwierige Fälle chronischer Krankheiten erfolgreich behandelt wurden. Mein Leben ist voll Befriedigung und Dankbarkeit gegenüber dem großen Initiator dieses Heilsystems Samuel Hahnemann und seinen einfallsreichen Nachfolgern James Tyler Kent und Boenninghausen, von denen ich am meisten gelernt habe. Ich betrachte mich als außerordentlich glücklich, diese Heilmethode in meinem 27. Lebensjahr kennengelernt zu haben, als meine Gesundheit auf ihrem Tiefpunkt war, und ich habe es nie bereut, seither als Missionar zu agieren, der dieses Wissen über die Jahre hin verbreitet.

2. Was ist dir das Wichtigste, das du deinen Schülern nach der Ausbildung in der Akademie mit auf den Weg geben willst? Wie sieht gute homöopathische Ausbildung aus?

Studenten benötigen Erfahrungen mit realen Fällen. Sie müssen Behandlungen schwieriger Fälle sehen, müssen anwesend sein, wenn solche Fälle von erfahrenen Homöopathen behandelt werden, um diese Fähigkeit selber zu erlernen und sich sicher zu fühlen, wenn sie selbst problematische Fälle vor sich haben. Unglücklicherweise haben wir keine Krankenhäuser zu unserer Verfügung, in denen solch ein Training stattfinden könnte. Deshalb führe ich stattdessen an der Internationalen Akademie für klassische Homöopathie auf Alonissos vor Studenten Live-Anamnesen vor. Ich glaube, das ist der wichtigste Teil der Ausbildung, den ich den Studenten biete. Im Idealfall würde eine qualifizierte homöopathische Ausbildung ein 5-jähriges Grundlagentraining mit einem an die Schule angeschlossenen Krankenhaus bedeuten, so dass die Studenten die vielen verschiedenen Krankheitsbilder kennenlernen, die durch die Homöopathie behandelt werden können.
Kürzlich haben wir das „E-Learning-Programm“ in klassischer Homöopathie herausgebracht. Die Studenten haben so die Möglichkeit, an allen Veranstaltungen meiner Kurse zu Hause teilzunehmen(www.vithoulkas.edu.gr). Ich glaube, dass das füralle diejenigen ein akademischer, wissenschaftlicher Weg ist, die ein vollständiges und echtes homöopathisches Wissen erwerben wollen, aber nicht nach Alonissos reisen können.

3. Was kannst du zur Qualität der Arzneimittel sagen? Gibt es Unterschiede? Welche Mittel werden in Griechenland verwendet?

Die Qualitätsfrage homöopathischer Arzneimittel ist ein gewaltiges Thema in der klassischen Homöopathie. Die Wirkung einer Hochpotenz-Gabe kann nicht getestet werden bevor sie dem Patienten gegeben wird. Der Homöopath, der sich auf die Gabe einer Hochpotenz verlässt, ist von der Gewissenhaftigkeit des Pharmazeuten, der das Mittel hergestellt hat, abhängig. (Vithoulkas hat auf einem früheren Seminar vorgeschlagen, Mittel, die gut und eindeutig gewirkt haben, mit einem Zeichen auf dem Fläschchen zu kennzeichnen, Anm. d. Verf.).

4. Können homöopathische Mittel antidotiert werden? Wodurch? Erlaubst du Kaffee während der Therapie?

Die homöopathische Behandlung kann durch alle möglichen chemischen Substanzen, die gespritzt oder geschluckt werden, antidotiert werden, einschließlich Kaffee, der hohe Dosen Koffein enthält. Entkoffeinierter Kaffee und alle Teesorten sind unbedenklich.

5.Ist es noch zeitgemäß, sich an Hahnemanns und Kents Vorlesungen zu orientieren?

Der Student, der nicht Hahnemanns und Kents Lehren berücksichtigt, wird kaum ein erfolgreicher homöopathischer Verschreiber werden. In meinem Unterricht vermittle ich den Studenten Essenz und Geist dieser großen Meister. Das bedeutet nicht,dass alle ihren Ausführungen 100%ig korrekt sind, aber das Wesentliche ist in ihren Lehren enthalten, und all diejenigen, die ihre Ideen und ihren Geist in sich aufnehmen, werden exzellente Verschreiber. Häufig verschreiben Homöopathen zunächst das richtige Mittel, verderben aber sehr bald die gute Wirkung ihrer eigenen Verordnung, weil sie nicht wissen, wie die Behandlung fortzusetzen ist. Dieser Aspekt ist von entschiedener Bedeutung und in den Lehren der großen Meister wiederzufinden, so wie ich ihn in meinem neuen Buch „Levels of health“ zu betonen und zu erklären versuche. Die richtige Beurteilung der Reaktion des Patienten nach einer Arzneimittelgabe ist ebenso wichtig wie die korrekte Erstverschreibung(http://www.vithoulkas.com/content/view/1194/164/lang,en/).

6. Die moderne Homöopathie entwickelt Arzneifindung nach psychologischen und esoterischen Analogien. Wie beurteilst du diese Tendenz?

Diese Praktiken verdienen absolut nicht die Bezeichnung Homöopathie. Tatsächlich haben diese Ideen die Homöopathie in Verruf gebracht und sind die Hauptursache für die neuerlichen Angriffe gegen die Homöopathie in England und Deutschland. Es ist unrühmlich, dass sich Behandler dieser Art Homöopathen nennen. Sie erkennen nicht, dass sie der Heilmethode, der sie zu dienen vorgeben, keinen guten Dienst erweisen.

7. Müssen während der homöopathischen Therapie alle schulmedizinischen Mittel abgesetzt werden?

Nein. Beim Beginn der homöopathischen Behandlung werden die konventionellen Mittel weitergegeben, besonders dann, wenn das Leben des Patienten gefährdet werden könnte. Das homöopathische Mittel wirkt aber am besten, wenn es durch keine andere Behandlung beeinträchtigt wird. Falls es notwendig ist die Medikationen zusammen zu verabreichen, wäre es am besten, die schulmedizinische Arznei zu reduzieren, sobald der Patient sich besser fühlt. Aber das erfordert viel Erfahrung auf Seiten des Homöopathen, um derart schwierige Fälle ordentlich zu behandeln.

8. Arbeitest du ausschließlich mit C-Potenzen? Verwendest du auch Q-Potenzen? Ist es sinnvoll, beide zu kombinieren?

Ja, meine Erfahrungen stützen sich auf den Umgang mit C-Potenzen. Einige Male habe ich auch Q-Potenzen gebraucht.

9. Welchen Anspruch hast du an die Erfolgsquote homöopathischer Behandlungen?

Das ist schwer zu beantworten, weil wir definieren müssen, was wir unter Erfolgsquote verstehen. Meinen wir einfach eine Verbesserung? Eine Heilung, die ein paar Monate oder Jahre anhält? Eine Heilung für viele Jahre? Wenn wir die Erfolgsquote an der Zufriedenheit der Patienten messen, dann ist eine Quote von 70-75% der Fälle für einen erfahrenen Homöopathen als zufriedenstellend zu betrachten.
Als ich in Indien lehrte, habe ich vielen indischen Therapeuten die gleiche Frage gestellt und unweigerlich die Antwort erhalten, dass ihre Erfolgsquote bei 100% liegt – sogar, wenn es um Krebserkrankungen ging. Solche Antworten machen unsere Wissenschaft natürlich total unglaubwürdig.

10. Welche Therapien können die Homöopathie sinnvoll begleiten?

Osteopathie, Akupunktur, Diätetik, Chiropraktik, psychologische Beratung und Physiotherapie und allgemein einfühlsame alternative Heilmethoden, die keine schweren Drogen verwenden, können manchmal von Nutzen sein.

11. Reicht es aus, am PC fit zu sein, oder müssen umfangreiche Materia-medica-Kenntnisse vorhanden sein?

Die Fähigkeit, einen Rechner zu bedienen, ist für einen professionellen Homöopathen nicht ausreichend, obwohl sie einem erfahrenen Homöopathen dazu verhelfen wird, seine Erfolgsquote zu erhöhen. Wie ich schon erwähnte, homöopathisches Wissen braucht 5 Jahre Studium und totales Engagement, um es zu meistern. Danach kann man auch den Computer benutzen.

12. Welche Fähigkeiten zeichnen einen guten homöopathischen Therapeuten aus?

Er muss die Materiamedica kennen, die Theorie verstehen, die Fähigkeit, diese anzuwenden, Sorge um den Patienten zeigen, ihm mit großer Konzentration bei der Anamnese zuhören, ein gutes Grundlagenwissen der klinischen Medizin haben – undam meisten, so glaube ich, muss er Mitleid für die Leidenden empfinden können, sogar, wenn man dafür die eigene Bequemlichkeit opfern muss. Ein Homöopath muss viel mehr Mitleid und Wissen haben als sein konventioneller Kollege, obwohl es manchmal so scheint, als sei Homöopathie einfach anzuwenden, weil jemand Pulsatilla bei einem oberflächlichen Symptom wie „häufiges und rasches Weinen“ verschrieb, und eine tiefgehende Krankheit kurierte.

13. Wie ist es um die Gesundheit der Menschheit insgesamt bestellt? Werden AIDS, Krebs und die „neuen Krankheiten“ mit Hilfe der neuen Technologien besiegt werden?
Wie ist deine Prognose für die nächsten Jahrzehnte?

Ich fürchte, dass die Weltgesundheit trotz aller Anstrengungen und Technik nicht in die richtige Richtung geht. Mehr und mehr mentale sowie chronisch degenerative Krankheiten nehmen zu. Die Gesundheit der gesamten westlichen Welt, deren Gesundheitssystem angeblich das Beste ist, leidet zunehmend an Depressionen, Alzheimer, Ängsten und allen möglichen psychologischen Krankheiten. Dieses Phänomen bedeutet, dass durch Fehlbehandlung Krankheiten, anstatt geheilt zu werden, in die tiefsten Tiefen des menschlichen Organismus gepresst werden, nämlich in die emotional-mentale Ebene. Ich habe diese pessimistische Sicht umfassend in meinem Artikel „The continuumofa unifiedtheoryofdiseases“ erklärt. Solange die Medizin nicht erkennt, dass die wirkliche Struktur und die Art und Weise, wie ein menschlicher Organismus arbeitet, auf 3 Ebenen stattfindet: mental, emotional und physisch, solange wird die Fehlannahme bestehen, dass wir Krankheiten heilen, während wir tatsächlich den Schwerpunkt der Krankheit verschieben und unterdrücken. Es findet eine Verlagerung von der physischen Ebene auf die emotional-mentale Ebene statt. Auf diese Weise erreichen wir vielleicht, dass die Menschen länger leben, aber in Depression, mit Ängsten, mit Phobien aller Art, mit Alzheimer, Epilepsie, mit neuro-muskulären Krankheiten u.s.w. Die Freude am Leben ist dahin, und die Menschen wenden sich unnatürlichen und abartigen Beschäftigungen zu, um einen Moment des Vergnügens, der Heiterkeit oder des Glücks zu fühlen. Es ist eine bedrohliche Angelegenheit, dass – falls die richtige Diagnose nicht rechtzeitig gestellt wird – die Welt in extreme Katastrophen geführt werden wird durch krankhafte Gemüter, die auf politisch und wirtschaftlicher Ebene die Regierungsverantwortung für die westliche Welt tragen.

Interview geführt von Klaus Binding, August 2010